Warenkorb: leer

Venetien

Borgo Molino

Calvalchina

Frische Weißweine und lebendig strukturierte Roséweine sind gefragt wie nie. Große qualitative Anstrengungen in dieser Richtung hat die Cantina Cavalchina der Gebrüder Piona in den letzten Jahren unternommen. Am Südufer des Gardasees betreibt die Familie Piona das 25 Hektar große Weingut in Custoza. Sie pflegen modernste Anbau-, Ernte-und Ausbaumethoden und zählen heute zu den Top-Erzeugern der Region, die den bekannten Bianco di Custoza erzeugen dürfen. Lese der empfindlichen Sorten am Vormittag, Kühlung der Weißweintrauben und schonendste Verarbeitung sind Pflicht. Dass, dieser Weg der Richtige war, beweisen die positiven, jährlichen Eintragungen im „Gambero Rosso“. Die Zeitschrift „Weinwirtschaft“ notiert: „In 2006 gelang eine hervorragende Kollektion, sowohl an exzellenten Weiß- wie an Rotweinen.“

Corte delle Rose

Die Ebenen rund um die Weinberge in der Marca Trevigiana sind gekennzeichnet durch die besondere Zusammensetzung des Terrains. Die von Kalk und Kiesel durchsetzten, gut durchlässigen Böden bieten optimale Voraussetzungen für Rebsorten, die duftige Weißweine und fruchtbetonte Rotweine hervorbringen. Hier wachsen die Trauben für die Weine von Corte delle Rose. Eine Linie, die die Familie Nardin, Inhaber des Weinguts Borgo Molino, neu aufgelegt hat. Die Weine bestechen durch ihren frischen, saftigen und unkomplizierten Charakter und versprechen vor allem jung getrunken herrlichen Trinkgenuss.

Fattoria Scaligera

Gini

Soave ist für manche Weinliebhaber schon länger abgeschrieben. Wer aber die Weine der Brüder Sandro und Claudio Gini einmal verkostet hat, verlangt nach mehr! Vollendet im Geschmack, harmonisch, dicht und dabei nachhaltig, versteht man, warum die internationale Weinkritik das Schaffen und Streben der Brüder uneingeschränkt lobt. Jüngster Beweis ist die Höchstnote von drei Gläsern für den 2005er Soave La Frosca im „Gambero Rosso 2007”. Ein Wein voller Finesse und Eleganz, der das hohe Niveau der Weine der Gebrüder Gini eindrucksvoll bestätigt.

Il Sestante - Tomassi

Die Geschichte des Weinbaus in der Region Valpolicella ist untrennbar mit der Familie Tommasi verbunden. Gegründet 1902, führen heute sechs Familienmitglieder das Gut in vierter Generation. 1986 kaufte die Familie das acht Hektar große Weingut Il Sestante in der Gemeinde Pedemonte im Herzen des Valpolicella-Classico-Gebietes. Aus der Einzellage Monte Masua stammt der Amarone della Valpolicella, dessen Trauben vor der Vergärung fünf Monate getrocknet wurden. Die Cuvée aus 70% Corvina Veronese, 25% Rondinella und 5% Molinara reifte drei Jahre in großen, slawonischen Eichenfässern. Ebenfalls Einzellagen-Weine sind der süffi ge Valpolicella Classico „I Pianeti“ und der feinfruchtige Lugana „San Martino“.