Warenkorb: leer

Südafrika

Fleur du Cap

Der erste Jahrgang von Fleur du Cap, einer der Flaggschiffe der Distell-Gruppe, wurde bereits 1968 auf den Markt gebracht. Ausgebaut werden die Weine im berühmten Bergkelder- Weinkeller im Herzen von Stellenbosch. Bergkelder war 1967 der erste Weinkeller dieser Art in Südafrika, der in die Abhänge eines Gebirgszuges (Papegaaiberg) gebaut wurde. Von Anfang an waren die Weine von Fleur du Cap als „handcrafted wine“ konzipiert. Dies bedeutet handwerklich und natürlich bereitete Weine, die ohne große Einflussnahme durch die Weinbautechnik auskommen. Voraussetzung dafür war eine akribische Selektion der besten Weinberge von Distell, die organisch bewirtschaftet werden. Für die gleichbleibend hohe Qualität sorgt Kellermeister Coenie Snyman, tatkräftig unterstützt von den beiden Weinmachern Kobus Gerber und Thinus Krüger.

Mont du Toit

1997 erwarb der Johannesburger Rechtsanwalt Stephan du Toit das idyllische Weingut am Helderberg und knüpfte damit an eine Familientradition an: Francois, erster hugenottischer Vorfahre der Familie, gründete 1691 eine Farm und pflanzte die ersten Rebstöcke. Die jüngste Generation der du Toit holte sich von Beginn an mit dem deutschen Spitzenwinzer Bernd Philippi (Weingut Koehler-Ruprecht) professionelle Unterstützung für Weinberg und Keller. Das Gut erstreckt sich über 28 Hektar sonnig gelegener Nord- und Nordosthänge, deren Untergrund aus verwittertem Granit und Sandlehmböden besteht. Die Weinberge sind mit Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc, Shiraz, Alicante Bouchet, Mourvèdre, Petit Verdot undTinta Barocca bepflanzt.
Mont du Toit keltert drei Rotweine, die international viel Beachtung finden: Der Hauptwein Mont du Toit wird vom Wine Spectator als „atemberaubend, angenehm und samtig“ beschrieben. Nur in besonders guten Jahren erzeugt das Gut den hoch gelobten Le Sommet, den eine enorme Lagerfähigkeit auszeichnet. Als wunderbaren Einstieg fungiert der süffig und unkomplizierte Hawequas. Beginnend mit dem Jahrgang 2009 sind bei Mont du Toit die Les Coteaux Weine hinzugekommen. Dabei handelt es sich um sortenrein ausgebaute Weine aus den Rebsorten Shiraz und Cabernet Sauvignon. Gleich der erste Jahrgang dieser Weine wurden vom Platter, dem wichtigsten Weinführer Südafrikas, mit vier und viereinhalb Sternen ausgezeichnet.

Springfontein

Die Kombination von Kalkböden, Meernähe und relativ kühlem Klima war 1996 der Beweggrund für Anja und Johst Weber aus Essen, die nicht bewirtschaftete Farm Springfontein zu erwerben und als Pioniere in dieser neuen Weinbauregion Reben zu pfl anzen. Heute ist das ursprüngliche Ziel, dort aussergewöhnliche Weine zu produzieren, realisiert. Schwerpunkt liegt dabei auf der Erhaltung der Terroir-Typizität, so werden die Weine etwa ungefiltert abgefüllt. Die hohe Qualität wird dabei durch extrem geringe Erträge, kompromisslose Selektion im Weinberg wie im Keller sowie den Ausbau in französichen Barriques erreicht. Verbunden mit der Sorgfalt und Detailverliebtheit bei jedem Arbeitsschritt ergeben sich so sehr individuelle „Handcrafted Wines“. Alle Weine sind Estate Weine – Erzeugerabfüllungen. Das Portfolio besteht aus den rebsortenreinen Terroir Selection Weinen, den Blends, dem Zweitwein „Sopiensklip“ und den Single Vineyard Weinen „Jil’s Dune“ und „Jonathan’s Ridge“. Single Vineyard Wine ist eine für Südafrika recht neue Klassifizierung, die kleinste regionale Einheit der Herkunftsbezeichnung. Ein als Single Vineyard Wein registrierter Weinberg darf nur mit einer Rebsorte bepfl anzt sein, muss zusammenhängen und darf nicht grösser als maximal 6 Hektar sein.
Ab dem Jahrgang 2010 tragen die Weine zudem das für Südafrika innovative Siegel Sustainable Wines. Hiermit wird eine geprüfte nachhaltige Weinerzeugung im Einklang mit der Natur garantiert, bei der auch Massnahmen zum Schutz der Biodiversität berücksichtigt werden.